Der XYZ da Vinci Mini W im Test

Meine Frau backt in Ihrer Hexenküche wunderbare Torten. Da sie immer individueller von den Motiven wird, benötigt sie ganz spezielle Ausstechformen. Da kam uns der Gedanke uns einen 3D Drucker anzuschauen. Bei Reichelt (*) hatten wir dann auch die Gelegenheit den da Vinci Mini W in Aktion zu sehen. Da er preislich auch noch interessant war, landete er dann unterm Weihnachtsbaum.

da Vinci Mini W Produktübersicht

Der da Vinci Mini W ist ein 3D Drucker der Firma xyz printing. Den Drucker gibt es inzwischen unter 300 €. Der 3D Drucker hat eine Druckfläche von 15 x 15 x 15 cm und eine 0,4 mm Druckdüse. Gefüllt wird der da Vinci Mini W mit 1,4 mm PLA Filament.

Zum Lieferumfang gehört der Drucker mit Netzteil und USB Kabel. Drei Trägerfolien, Spachtel, Reinigungs- und Wartungsutensilien und einer Bedienungsanleitung.

Aufbau des da Vinci Mini W

In der Bedienungsanleitung ist kurz und gut erklärt wie man den Druckkopf, den Füllschlauch und das Filament installiert. Vor dem ersten Druck sollte man die Trägerfolie möglichst knitterfrei aufkleben. Zu guter letzt stellt man die Strom und Datenverbindung her.

Die Software XYZmaker und XYZware kann man sich von der Homepage herunterladen und installieren. Für die Nutzung der Software ist ein kostenloser Account bei XYZprinting zwingend erforderlich.

So ist der da Vinci Mini W auch schon startklar. Vor der Erstinbetriebnahme sollte man den Drucker kalibrieren, dieser Vorgang dauert maximal 5 Minuten (bei mir war er in knapp 3 Minuten fertig).

Jetzt noch das Filament laden und der da Vinci Mini W ist druckbereit.

Drucken mit dem da Vinci Mini W

Damit man mit dem da Vinci Mini W drucken kann muss man ein .stl .3w .3mf Datei in die XYZware laden. Vor dem Druck kann man die Größe und die Ausrichtung des Druckobjekts anpassen.

Vor dem endgültigen Drucken kann man noch Einstellungen vornehmen wie Geschwindigkeit, Qualität des Drucks, Raft (Fundament) und Supports (Stützen) einstellen.

Mit Klick auf drucken wird das 3D Modell berechnet und im Anschluss an den 3D Drucker gesendet.

Bevor man den Druck startet sollte man die Transportplatte mit einem Klebestift einstreichen. So haben schmale Druckobjekte einen besseren Stand und breite Druckobjekte heben sich nicht nach dem erkalten an.

Während des Druckvorgangs kann man in der XYZware den Status überwachen. Die Anzeige bietet Informationen zum

Fortschritt in Prozent
verstrichene Zeit
voraussichtliche Restdauer
Temperatur
verbleibende Filament
Außerdem kann man den Druck anhalten oder abrechen.

Der fertige Druck

Nach getaner Arbeit fährt der Druckkopf nach oben und die Trägerplatte nach vorn. Mit dem mitgelieferten Spachtel kann man jetzt das fertige 3D Objekt von der Trägerplatte hebeln. Hierbei ist Vorsicht geboten. Zum einen kann man den Fuß des 3D Objekts beschädigen oder die Trägerfolie.

Gerade bei den ersten versuchen kann es passieren, dass das beim Druck Filament runtertropft, Lücken enstehen oder Überstände vom Filament zu sehen sind. Hier muss man dann noch bisschen feilen und schleifen. Beim nächsten Druck kann man dann Raft aktivieren, hier wird ein Fundament gesetzt, so hat das 3D Objekt einen besseren Stand. Oder man aktiviert bei freischwebenden Teilen des 3D Objekts Support, so werden diese Bereiche mit Stützen versehen.

Schreibe einen Kommentar